• Home
  • Unsere Schule
  • Team
  • Beratung / Sozial

Beratung / Sozial

Beratung am HGG

Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern können sich sowohl bei problematischen Schulsituationen als auch bei Interesse an einem Lerncoaching an die Beratungslehrerin Gisela Handke wenden.

Seit dem Schuljahr 2014/15  können sich außerdem Schüler, Eltern und andere Familienangehörige oder Betreuungspersonen sowie Lehrerinnen und Lehrer vertrauensvoll an unsere Diplom-Sozialpädagogin Frau Sabine Schuhmacher wenden.

Wer und warum wird beraten?

Gisela HandkeGisela Handke

  • Wenn jemand den Wunsch hat, die Schulsituation detaillierter in den Blick zu nehmen, um letztlich Gelingensfaktoren des eigenen Lernens beeinflussen zu lernen
  • Förderung des selbstregulierten Lernens
  • wenn Leistungen abfallen oder die Versetzung nicht gelingt
  • wenn eine Lernstörung wie ADHS Lernen und Verhalten beeinträchtigt und Schüler*innen überaktiv oder verträumt
  • wenn Schüler*innen die Motivation zum Lernen abhanden gekommen
  • wenn Schul- und Prüfungsangst
  • wenn sehr viel für die Schule gearbeitet wird, sich dies aber nicht in den Noten zeigt
  • bei Überlegungen, welche Bildungswege vielleicht besser für einen Schüler oder eine Schülerin geeignet wären
  • bei dem breiten Spektrum von Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen wie aggressivem Verhalten oder Schulschwänzen
  • bei Verdacht auf Vorliegen einer Essstörung
  • Bei Lernschwächen wie Legasthenie wenden Sie sich bitte an unsere Expertin Frau Eitel
  • Bei Schwierigkeiten, die mit dem Sozialverhalten zusammenhängen wenden Sie sich bitte an unsere Schulsozialpädagogin Frau Schuhmacher

Noch ein Markenzeichen der Beratung in der Schule: alle Gespräche, auch die Ergebnisse von Untersuchungen, werden absolut vertraulich behandelt. Die Beratungslehrerin hat Schweigepflicht. Das macht die Beratung in der Schule für Schüler und Eltern zu einem angstfreien und vertraulichen Raum.

Wie wird beraten

Beratung heißt nicht, wie eine erste Assoziation zum Wort vermuten lässt, dass hier gute Ratschläge erteilt werden. Damit würde niemandem geholfen. In der Beratung sucht vielmehr die Beratungslehrerin gemeinsam mit der Schülerin, dem Schüler, den Eltern nach Klärung des Problems und einem Weg, das Problem schrittweise zu lösen, die Situation zu verbessern. Dem persönlichen Gespräch kommt daher in der Beratung eine zentrale Funktion zu. Manche Fragen lassen sich auch durch ein geeignetes Testverfahren sicher beantworten, so z.B. die Frage, ob das Leistungsvermögen eines Kindes wirklich den Anforderungen des Schultyps "Gymnasium" entspricht oder ob der Schüler/ die Schülerin nicht an einer anderen Schule erfolgreicher ist.

Noch ein Markenzeichen der Beratung ist, dass die Gespräche vertraulich geführt werden.

Wie erreichen Eltern und Schüler die Beratungslehrerin?

Ratsuchende Eltern oder Schüler*innen sollten sich an das Sekretariat des HAP-Grieshaber- Gymnasiums
07121 - 3034417 melden und eine Nachricht mit Telefonnummer für Frau Handke hinterlegen lassen.

Sie werden dann so bald wie möglich zurückgerufen. Sie können sich auch per e-mail melden:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Terminvereinbarung folgt sofern dies die Kapazitäten zulassen.

Schulsozialarbeit am HAP Grieshaber Gymnasium im BZN

Träger der Schulsozialarbeit ist der Förderverein HAP Grieshaber Gymnasium im BZN.

Sabine SchuhmacherSabine SchuhmacherSeit dem Schuljahr 2014/15 können sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und andere Familienangehörige oder Betreuungspersonen, sowie Lehrerinnen und Lehrer am HAP Grieshaber Gymnasium im BZN bei Schwierigkeiten und Fragen unterschiedlichster Art vertrauensvoll an Diplom-Sozialpädagogin Frau Sabine Schuhmacher wenden. 
Frau Schuhmacher war zuvor 13,5 Jahre an der Werkrealschule im BZN als Schulsozialarbeiterin tätig und verfügt über folgende Zusatzqualifikationen:

  • Mobbingberaterin (Prävention und Intervention)
  • Mediatorin (Bereich Schule)
  • Beraterin für Täter-Opfer-Ausgleich
  • Gewaltpräventionstrainerin (Schritte gegen Tritte)
  • Fachkraft gegen sexuellen Missbrauch

Schulsozialarbeit: Was heißt das?

Angebote für Schülerinnen und Schüler

Wenn Du Unterstützung möchtest,

  • weil Du mit Deinem Freund oder Deiner Freundin Streit hast
  • weil es zuhause Ärger gibt
  • weil Du von anderen fertig gemacht wirst
  • weil Du schlechte Noten schreibst
  • weil Du Dich von einer Lehrerin oder einem Lehrer missverstanden fühlst
  • weil Du mit Medienkonsum oder Suchtmitteln Probleme hast
  • weil jemand Dir gegenüber sexuell übergriffig ist oder war
  • weil Du mit Deinem Körper unzufrieden bist…

oder sonst etwas auf dem Herzen hast, würde ich mich freuen, wenn Du Dich an mich wendest und einen Termin mit mir vereinbarst.

Angebote für Eltern

Wenn Sie Unterstützung wünschen,

  • weil Sie mit dem Verhalten Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes Schwierigkeiten haben
  • weil Sie sich Sorgen über das Freizeitverhalten Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes machen
  • weil Sie das Gefühl haben, in der Schule läuft etwas schief
  • weil Sie den Eindruck haben, Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn geht es nicht gut…

oder sonst etwas auf dem Herzen haben, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit mir.

Angebote für Lehrerinnen und Lehrer

  • wenn Sie den Eindruck haben, einer Schülerin oder einem Schüler geht es nicht gut
  • wenn eine Schülerin oder ein Schüler von anderen ausgeschlossen oder geärgert wird
  • wenn eine Schülerin oder ein Schüler sich auffallend aggressiv oder zurückhaltend verhält
  • wenn eine Schülerin oder ein Schüler häufig in der Schule fehlt
  • wenn Sie das Gefühl haben, eine Schülerin oder ein Schüler wendet sich von Ihnen ab…


dann kommen Sie gerne auf mich zu.

Weitere Angebote

  • Soziales Kompetenztraining ab Klasse 5
  • Einführung und Durchführung vom Klassenrat
  • Mobbingprävention und -intervention
  • Mediationsgespräche (auch schulartübergreifend)
  • Durchführung von Täter-Opfer-Ausgleich
  • Klassenprojekte zu verschiedenen Themen (Gewaltprävention, Suchtprävention, Entspannungstechniken, Erlebnispädagogik…)
  • Organisation des Aktionstages „Beratungsstellen informieren“ für Klassenstufe 9
  • Organisation von Themenabenden für Eltern
  • Unterstützung bei der Suche nach Therapeutinnen und Therapeuten
  • Unterstützung bei der Suche nach spezialisierten Fachberatungsstellen…

 

Wie wird beraten?

Die Beratungsgespräche finden in der Regel im Büro von Frau Schuhmacher im BZN statt. Das Büro befindet sich im Mensa-Gebäude im 1. Stock neben der Cafeteria. Bei den Gesprächen geht es darum, gemeinsam nach Lösungen zu suchen oder darauf hin zu arbeiten. Dies gelingt manchmal bereits in einem Gespräch, häufig sind jedoch auch mehrere oder regelmäßige Gespräche oder nach Absprache auch die Weitervermittlung an Fachstellen notwendig.
Frau Schuhmacher steht unter Schweigepflicht, die Inhalte der Gespräche werden nicht an Dritte weiter gegeben.

Wie ist Frau Schuhmacher zu erreichen?


Frau Schuhmacher ist in der Regel zu folgenden Zeiten im Büro erreichbar:

  • Montag: 8.30 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr
  • Dienstag: 8.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr
  • Mittwoch und Donnerstag: 8.30 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr
  • Freitag: 8.30 bis 12 Uhr und 13 bis 14 Uhr

 

Termine sind nach Absprache auch außerhalb der Bürozeiten möglich.

Telefon: 07121/ 303-4476
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schülerinnen und Schüler können Termine mit Frau Schuhmacher gerne auch über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer organisieren oder eine Nachricht für Frau Schuhmacher im Lehrerzimmer hinterlassen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich, unter Kenntnisnahme unserer Datenschutzerklärung, mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutzerklärung OK